Funktionalisierungs-Substanzen

Aus E-Symposion tec-tex: Technische Textilien in interdisziplinärer Sicht
Wechseln zu: Navigation, Suche

Funktionalisierungs-Substanzen
Im e-Symposion als Oberbegriff für jene Wirksubstanzen verwendet, die auf T-Fasern, Garne oder T-Stoffe aufgetragen werden, um Anwendungs-Eigenschaften gezielt beeinflussen zu können (davon zu unterscheiden sind Substanzen, die vor der Faser-Bildung dem Polymer zugegeben werden (zBzum Beispiel . Polymer-Additive, CoPolymere). Die FFaser -S. müssen wegen ihrer Zielorientierung von Standard-T-Präparationen unterschieden werden, die Verarbeitungs-EigenschaftenGruppe von Einflussfaktoren; bei der optimieren sollen, aber de facto - im Sinn unkalkulierbarer Nebenwirkungen - auch Anwendungs-Eigenschaften beeinflussen. Typische Aufgaben von Funktionalisierungs-Substanzen: zBzum Beispiel : Haftvermittlung mittels Dip auf Garnen und Stoffen; gesteuertes Rewet-Verhalten von Windel-Hüllvliesstoffen, geringes Haftreibungs- und Gleitreibungs-Niveau bei Füllstoffen; sehr hohe Gleit-Reibung bei zu vernadelnden Vliesen.
vgl: Funktionalisierungs-Substanzen; T-Präparation; Zusatzstoff

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Inhaltsverzeichnis
Navigation
Werkzeuge