Definition

Aus E-Symposion tec-tex: Technische Textilien in interdisziplinärer Sicht
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Was sind Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] ?

KAT.Kategorie mit Erläuterungen SektionAnwendung Hauptseite

Eine ”amtliche” Definition

Obwohl Textilien seit Jahrtausenden auch als Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] genutzt werden, ist in Deutschland bisher die Frage unbeantwortet, wie sich solche Textilien von anderen Textilien, zBzum Beispiel von Consumer-Textilien, abgrenzen lassen. Die amtliche Gliederung [zzk-Kataloge, Ausstellungen, Hauszeitschriften ... SJD2008] der Produkt-Gruppe "Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] " beantwortet diese Frage nicht, aber im Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009); Abteilung 13 "Textilien"; "Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] Nummer 1396 finden sich bemerkenswerte Angaben (Zahlenangaben zu Verweisen sind nicht zitiert):

"Metallgarne oder mit Metall umsponnene Garne; Gewebe aus Metallfäden und aus metallisiertem GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] ; mit Spinnstoffen besetzte Schnüre aus Gummifäden; textile Erzeugnisse für den technischen Bedarf:

Metallgarne, Streifen u.dgl. aus synthetischen oder künstlichen Spinnstoffen, in Verbindung mit Metall in Form von Fäden, Streifen oder Pulver oder mit Metall überzogen. Gewebe aus Metallfäden und Gewebe aus Metallgarnen oder metallisierten Garnen, für Bekleidung, Heimtextilien oder ähnliche Zwecke, a.n.g. Fäden und Kordeln aus Kautschuk, mit einem Überzug aus Spinnstoffen; Garne und Streifen aus Spinnstoffen mit Kautschuk oder Kunststoff getränkt, bestrichen, überzogen oder umhüllt. Gewebe, mit Leim, Kunststoff o.ä. Stoffen getränkt, bestrichen, überzogen oder bemalt, a.n.g. Reifencordgewebe aus hochfesten Garnen aus Nylon oder anderen Polyamiden, Polyester oder Viskose. Textile Erzeugnisse für den technischen Bedarf: Pumpenschläuche u.ä. Schläuche aus Spinnstoffen, auch mit Armaturen oder Zubehör aus anderen Stoffen Dochte und Glühstrümpfe, Förderbänder und Treibriemen aus Spinnstoffen, auch mit Metall oder anderen Stoffen verstärkt; andere textile Erzeugnisse für den technischen Bedarf: Treibriemen und Förderbänder aus Spinnstoffen; Polierscheiben; Filtertücher zum Pressen von Öl oder zu ähnlichen Zwecken; Dochte, Glühstrümpfe u.a. textile Erzeugnisse für den technischen Bedarf Gewebe und Filze von der auf Papiermaschinen o.ä. Maschinen verwendeten Art (auch zur Herstellung von Halbstoff oder Faserzement).

Bänder und Gurte, Etiketten, Geflechte u.ä. Waren Bänder aus Spinnstoffen (einschl. schusslosen Bändern): elastisch (ohne Gurte); unelastisch (ohne Gurte); Gurte aller Art Etiketten, Abzeichen u.ä. Waren aus Spinnstoffen (nicht bestickt) Geflechte als Meterware; Posamentier- u.ä. Zierwaren (ohne Stickereien; Gewirken und Gestricken), Quasten, Troddeln u.ä. Waren: Flechtartikel aller Art, elastisch; Flechtartikel aller Art, unelastisch; Posamentier- u.ä. Zierwaren (ohne Stickereien; Gewirken und Gestricken), Quasten, Troddeln, Oliven, Nüsse, Pompons u.ä. Waren."

Einige Formulierungen sowie die angeführten Beispiele und deren Reihenfolge lassen vermuten, dass dieser amtliche Schriftsatz seit zumindest drei Jahrzehnten existiert. Schon allein deshalb drängt sich die Frage auf, wie aus einer solchen Auflistung ein aktueller Marktanteil Technischer Textilien von cazirka 40 % der deutschen TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] -Produktion berechnet werden kann?


Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] und TextilHalbzeuge

KAT.Kategorie mit Erläuterungen TexHalbzeug Verbund VerbundHalbzeug Aufmachungsform Technische Textilien Technisches Textil TecProdukt TecKomponente TecSubstrat Technisches-Produkt

Die Fach-Literatur bietet trotz zahlreicher Vorschläge noch keine allgemein akzeptierte Definition, obwohl sich bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten namhafte "Consulting"-Unternehmen mit grossem finanziellen Aufwand darum bemühten.

Hinweis: Mit den Suchworten "Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] " und "Definition" finden sich im InterNet, beispielsweise bei "Google", über 20.000 Treffer (Abfrage: 03/2010). Selbst wenn diese Anzahl angesichts üblicher Vielfach-Nennungen und sonstiger Ungereimtheiten auf cazirka 1 Promille, also auf cazirka 20 Treffer, reduziert wird und wegen der unvermeidlich unvollständigen Treffer-Quote auf cazirka 30 Vorschläge angehoben wird, dann illustriert diese Anzahl eindrucksvoll die bisher vergeblichen Bemühungen um eine realitätsnahe, tragfähige Definition (vgl dazu eine interdisziplinäre Auswahl: [Wul1998] [Tis2003] [Kne2006] [Voh2009] [zzk-TBS2009].

Die ungeklärte Definitions-Frage verunsichert interessierte Anwender. Deshalb unterbreitet HrsgHerausgeber nachfolgend einen Definitions-/Gruppierungs-Vorschlag, der dem interdisziplinären Charakter des e-Symposions Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] gerecht werden soll. Der Vorschlag zielt darauf ab, das weite Feld der Technischen Textilien überschaubar und technisch begründet zu strukturieren, um letztlich die Anzahl und die Effizienz von TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] -Entwicklungen steigern zu können. Er berücksichtigt dabei folgende Aspekte: die Sicht des Anwenders; dessen spezielle Qualitäts-Anforderungen; die extrem grosse Vielfalt der TextilVerfahrenstechnik; das auf einem diffusen Technik-Begriff basierende Korsett vieler bisheriger Definitions-Vorschläge; die wesentliche Rolle des TexHalbzeugs und spezieller Veredlungs-Behandlungen.

Hinweis: Möglicherweise stösst die vorliegende Bewertung des TexHalbzeugs als Basis-TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] auf Widerspruch, denn Vliesstoffe beispielsweise zählen aus Sicht vieler Hersteller a priori zu den Technischen Textilien. Gegen diese Betrachtungsweise spricht aber schon allein der hohe Disposable-Anteil im Consumer-Bereich (Hygiene; Bekleidung usw).

Eine erweiterte Definition

TexHalbzeug Verbund VerbundHalbzeug Aufmachungsform Technische Textilien Technisches Textil TecProdukt TecKomponente TecSubstrat Technisches-Produkt

Gemäss dem neuen Definitions-/Gruppierungs-Vorschlag gelten als Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] :

  1. Textilien, die als TecProdukte (TecSubstrate oder TecKomponenten) für technische-Produkte in der ("Real")-Wirtschaft, im Gesundheitswesen, in staatlichen Institutionen ("Behörden-Textilien", Uniformen usw) sowie im Leistungssport eingesetzt werden.
  2. Textilien, die in beliebigen technischen-Produkten als armierende TecKomponenteTecProdukt; als unauffällige Komponente in einem technischen-Produkt integriert ("textile inside"); textiler Charakter bleibt nicht erhalten. [[TecKomponente]] fungieren.
    1. Erläuterung zu "armierende TecKomponenten": Als typische Anwendungen sind zBzum Beispiel . kurzfaser-verstärkte Kunststoff-Profile und Putze sowie gewebe-verstärkte Folien zu nennen.
  3. Textilien, die für technische-Produkte vorgesehen sind, bei denen Sicherheits-Richtlinien eingehalten werden müssen.
    1. Erläuterungen zu "Sicherheits-Richtlinien": Dazu zählen zBzum Beispiel . Mindestanforderungen von Versicherern (Lloyd usw) bei der Herstellung von Tauwerk; baurechtliche Zulassungen (in Verbindung mit Nachweis-Prüfungen); GMP-Vorgaben bei der Herstellung und/oder PflegeRegenerierende Reinigungs-Behandlungen Technischer Textilien: Waschen, desinfizierendes Waschen, ChemischReinigen, Sterilisieren, Entstauben. [[Pflege]] (Sterilisation) medizinischer Produkte; Anforderungs-Normen für sicherheitsrelevante TecProdukte im privaten Bereich (zBzum Beispiel . im Berg- und Flug-Sport).
  4. Textilien beliebiger Anwendung, bei denen die Einhaltung definierter anwendungsspezifischer Mindestanforderungen mittels regelmässiger Prüfungen überwacht werden muss.
    1. Erläuterungen zu "anwendungsspezifischen Mindestanforderungen": Deren Einhaltung kann zBzum Beispiel . mittels anspruchsvoller Güte-Siegel nachgewiesen werden, wenn das Qualitätsversprechen in kurzen Abständen überprüft wird (zBzum Beispiel : jede Lieferung, jedes Quartal, jedes Halbjahr). Wenn solche Güte-Siegel aber auf einer einmaligen Typ-PrüfungErfolgt bei Technischen Textilien als Eignungs-Prüfung oder als Identitäts-Prüfung. [[Prüfung]] basieren oder nur in mehrjährigem Abstand durch Prüfungen überwacht werden, dann zählen solche Produkte nach vorliegender Definition nicht zur Kategorie "Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] ".
    2. Farb-Echtheit als anwendungsspezifische Mindestanforderung: In Form der Heiss-Lichtechtheit zählt die Licht-Echtheit zu jenen Anforderungen, die die Zuordnung eines Textils zu den Technischen Textilien rechtfertigen. Die Prüf-Bedingungen müssen selbstverständlich auf die spezielle Beanspruchungs-Situation zugeschnitten sein; eine erfüllte Standard-Farbechtheit allein verleiht einem TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] nicht den Status eines TecProdukts.
    3. Technische Mindestanforderungen sind kein Synonym für anwendungsspezifische Mindestanforderungen, denn sie betreffen in der Regel die Herstellung und Weiterverarbeitung von TexHalbzeugSammelbegriff für textile Zwischenprodukte (Roh-Fasern, -Garne, -Stoffe). Mittels zusätzlicher, spezieller Veredlung entstehen daraus Technische Textilien (TecProdukte). [[TexHalbzeug]] und werden zwischen Lieferant und Weiterverarbeiter ausgehandelt. Typische Anforderungen sind Parameter des Verarbeitungs-Verhaltens, zBzum Beispiel . die zulässige Verarbeitungs-Geschwindigkeit, die GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] -Mindestlänge je Cops, die Knoten- bzw Flusen-Anzahl je Garnlänge, die Stoff-Mindestbreite, der Feststoff-Gehalt eines TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] -Hilfsmittels usw. Einzuhaltende technische Mindestanforderungen verleihen einem TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] nicht den Status eines Technischen Textils.
    4. Abgrenzung von "Consumer"-Textilien: An Consumer-Textilien werden im Sinne der vorliegenden Definition keine garantierten anwendungsspezifischen Mindest-Anforderungen gestellt. Dazu folgendes Beispiel: Wenn ein Krankenhaus Handtücher mit der Zusicherung kauft, dass diese zumindest einhundert desinfizierende Wäschen ohne Funktionsbeeinträchtigung überstehen, dann sind diese Handtücher definitionsgemäss als TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] zu betrachten. Wenn im Einzelhandel gleichartige Handtücher ohne diese Alterungs-Garantie verkauft werden, dann handelt es sich um ein Consumer-TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] .
  5. Textilien, die sich bei beliebiger Anwendung durch zumindest eines der folgenden spezifischen Struktur-Merkmale auszeichnen:
    1. Die enthaltenen T-Fasern bestehen überwiegend oder ganz aus Fasern, deren Dicke unter 1 µm oder über 50 µm beträgt.
    2. Die enthaltenen T-Fasern bestehen überwiegend oder ganz aus Spezial-Fasern (SP-Fasern), deren globale Jahresproduktion je Faser-Art weniger als 0,01 % der globalen T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] -Jahresproduktion beträgt (2010 entsprach dieser Anteil cazirka 8000 to).
    3. Das enthaltene GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] liegt bei beliebigem T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] -Werkstoff als cord-artiges FilamentGarnals Filament-Garn der Aufmachungsform Garn zuzuordnen; bei Technischen Textilien aus einem Filament-Bündel bestehend; mit Drehung oder mit Textur. [[FilamentGarn]] vor.
    4. Der T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] -Gehalt des T-Stoffes beträgt weniger als 50 Masse-%.
    5. Der T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] enthält nur T-Fasern und weist trotzdem eine hohe Stoff-DichteBei Technischen Textilien unterscheiden: Substanz-Dichte für porenfreie Textilien (Fasern); Roh-Dichte für porenhaltige Textilien (Stoffe und Garne). [[Dichte]] auf: mehr als 50% der SubstanzDichte bei FilamentGarnals Filament-Garn der Aufmachungsform Garn zuzuordnen; bei Technischen Textilien aus einem Filament-Bündel bestehend; mit Drehung oder mit Textur. [[FilamentGarn]] -Stoffen, mehr als 35% bei FaserGarnals Faser-Garn der Aufmachungsform Garn zuzuordnen; bei Technischen Textilien aus Schnitt-Fasern ("S-Faser") bestehend; stets mit Drehung und Textur (Kräuselung). [[FaserGarn]] -Stoffen und bei Faser-Vliesen.
    6. Der T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] enthält anwendungsspezifische Wirksubstanzen, die für die Anwendung unverzichtbar sind und deren Masse-Anteil mindestens 10 % beträgt (bevorzugte Anwendungen sind Sorption, Stoff-Austausch und Stoff-Transport(zBzum Beispiel . A-Kohle; PCM; flammhemmende Substanzen).
    7. Der T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] fungiert – ungeachtet tagesaktueller Begriffe wie "intelligente Textilien" oder "smart textiles" - als Träger nicht-textiler Aktuatoren oder Sensoren, die zur Zustands-Bestimmung, Orts-Bestimmung, Überwachung spezifizierter Umgebungs-Bedingungen, Energie-Erzeugung, Energie-Speicherung usw dienen.


Abgrenzung und Gruppierung Technischer Textilien

TexHalbzeug Verbund VerbundHalbzeug Aufmachungsform Technische Textilien Technisches Textil TecProdukt TecKomponente TecSubstrat Technisches-Produkt

TecSubstrate und TecKomponenten

Muss das TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] den textilen Charakter behalten?


TexHalbzeugSammelbegriff für textile Zwischenprodukte (Roh-Fasern, -Garne, -Stoffe). Mittels zusätzlicher, spezieller Veredlung entstehen daraus Technische Textilien (TecProdukte). [[TexHalbzeug]] -Eigenschaften beeinflussen die Eigenschaften von TecProdukten. . Dementsprechend kann sich der textile Charakter im TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] mehr oder weniger deutlich ausprägen. Ein TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] in Form des TecSubstrats verleiht dem technischen-Produkt trotz einer ergänzenden anwendungsspezifischen Konfektionierung einen textilen Charakter, wirkt also charakterbestimmend

Erläuterung: Beispiele für TecSubstrate in technischen-Produkten: Stoffe für Schutz-Kleidung, für Uniformen; Leichtbeschichtungs-Stoffe (zBzum Beispiel . für Täschner-Waren); funktionale Bodenbeläge (zBzum Beispiel . Fahrzeug, Gebäude); Reinigungs-Textilien; textile Leistungssport-Produkte.

Wenn TecProdukte als TecKomponenten dienen, dann fehlt den daraus hergestellten technischen-Produkten der textile Charakter (mit einem in der Computer-Technik geläufigen Werbespruch formuliert: "textile inside"). Die zahlreichen Anwendungen von TecKomponenten als Armierung" veranschaulichen diesen Effekt (vgl. Beispiele).

Erläuterung: Beispiele für TecKomponenten als "Armierung": S-Fasern für Spezial-Papiere, für Teebeutel, für Putze; Armierungs-Garne und -Stoffe für Schwerbeschichtungs-Transportbänder, für Reifen, für Folien, für Pultrusions-Produkte.

Eine spezielle Situation liegt vor, wenn der Hersteller eines technischen-Produkts ein TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] gemäss konstruktiver Vorgaben als System-Komponente integriert. In diesem Fall kann sich ein TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] , das scheinbar eindeutig als TecSubstratTecProdukt, das als dominierende Komponente des technischen-Produkts fungiert und dessen textilen Charakter verantwortet. [[TecSubstrat]] klassifiziert wird, als TecKomponenteTecProdukt; als unauffällige Komponente in einem technischen-Produkt integriert ("textile inside"); textiler Charakter bleibt nicht erhalten. [[TecKomponente]] erweisen. Das bekannte Beispiel des Luftsacks in einem Airbag-System verdeutlicht diese "Zwitter"-Rolle: Der Luftsack ist zwar angesichts des textilen Charakters als TecSubstratTecProdukt, das als dominierende Komponente des technischen-Produkts fungiert und dessen textilen Charakter verantwortet. [[TecSubstrat]] -Erzeugnis zu betrachten, aber die vorgesehene Funktion übernimmt er erst nach der Integration in ein technisches-Produkt (in das Airbag-System), das keinen textilen Charakter hat und das ihn in eine TecKomponenteTecProdukt; als unauffällige Komponente in einem technischen-Produkt integriert ("textile inside"); textiler Charakter bleibt nicht erhalten. [[TecKomponente]] verwandelt.

Erläuterung: Weitere Beispiele für TecSubstrate als "System-Komponenten": Gurt ("Sicherheits-Gurt") in Rückhalte-Systemen; als Bezugs-Stoff für Fahrzeugsitze; als Filter-Medium in einer Filter-Anlage, als Ballon-Stoffe und Fallschirm-Stoffe in Fluggeräten; als Träger-Stoff flächiger Beheizungs-Systeme in Fahrzeug-Sitzen; als Träger-Band von Klett- und Reiss-Verschlüssen; als Konfektionsmaterial (zBzum Beispiel . Näh-GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] , Klett-Verschluss, Einlage-Stoffe). Anmerkung: Die genannte Zwitter-Rolle wird häufig erst dann offenkundig, wenn die System-Komponente bei Wartungsarbeiten oder Reparaturen ausgetauscht werden muss.


Funktions-Bereiche

Viele technische- Produkte enthalten sowohl TecKomponenten als auch TecSubstrate.

Ein technisches-Produkt kann mehrere TecProdukte enthalten, die gemeinsam einen Funktions-BereichEnthält verschiedenartige Technische Textilien in Form von TecProdukten (Beispiel: Fahrzeug-Innenausstattung). [[Funktions-Bereich]] bilden, wobei TecKomponenten und TecSubstrate in beliebiger Kombination vertreten sein können. Die Zuordnung eines TecProdukts zu einem Funktions-BereichEnthält verschiedenartige Technische Textilien in Form von TecProdukten (Beispiel: Fahrzeug-Innenausstattung). [[Funktions-Bereich]] erklärt sich aus technischen Gegebenheiten, nicht aus der im Marketing und Messe-Wesen gebräuchlichen Zuordnung zu einem Wirtschafts-Zweig ("mobiltextil" usw).


Themenspezifische Quellen

[Wul1998] Wulfhorst B: "Textile Fertigungsverfahren". Hanser Verlag. München. 1998.

[Tis2003] Tisch A: "Abfallvermeidung und Abfallverminderung im Bereich Technischer Textilien - Hemmnisse und Lösungskonzepte". Diss.TU Berlin. 2003.

[Kne2006] Knecht P (HrsgHerausgeber ): "Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] ". Deutscher Fachverlag. 2006.

[zzk-MeF2007] Messe Frankfurt: Techtextil und Avantex Wirtschaftspressekonferenz. 05.06.2007.

[zzk-SJD2008] Statistisches Jahrbuch Deutschland: Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken GP 2009; Abtlg 13: Textilien".

[Voh2009] Vohrer U: "Trends für den weltweiten Wachstumsmarkt Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] ". Zukunftskonferenz TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] . Chemnitz. März 2009.

[zzk-TBS2009] Textile Business Support. Präsentation. URL: http://www.techtex-solutions.com

Glossar

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Inhaltsverzeichnis
Navigation
Werkzeuge