Glossar

Aus E-Symposion tec-tex: Technische Textilien in interdisziplinärer Sicht
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorbemerkungen: Die textile Terminologie zeichnet sich durch grosse regionale und branchentypische Variationen aus. (1) Deshalb werden die verwendeten Begriffe mittels eines Glossars erläutert und durch Synonyme ergänzt. Die Sammlung wird kontinuierlich erweitert. (2) Die im Glossar enthaltenen Begriffe werden einzeln auf "Seiten" erläutert. Der Leser gelangt zu ihnen mittels eines Klicks auf blau eingefärbte Begriffe, die sich sowohl in der Glossar-Kurzfassung als auch in allen Beiträgen (jeweils in der 1. Zeile des betreffenden Absatzes) befinden. (3) Die auf den "Seiten" enthaltenen Begriffs-Erläuterungen sind relativ detailliert gehalten, weil sie sich vorrangig an Anwender richten. (4) Der Leser findet Im Wikipedia-"Lexikon" oder in anderen online erreichbaren Fundorten zu zahlreichen Begriffen alternative oder ergänzende Angaben.


Abbau
vgl: Alterungs-Verhalten

Alt-Textilien
Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] , deren anwendungsspezifische Eigenschaften infolge von Gebrauchsbeanspruchungen irreversibel beeinträchtigt sind.
vgl: Alt-Textilien

Alterung
vgl: Alterungs-Verhalten; Beständigkeit

Alterungs-Beständigkeit
vgl: Alterungs-Verhalten

Alterungs-Verhalten
Zeitabhängige irreversible Veränderung anwendungsrelevanter Eigenschaften, verursacht durch physikalische, chemische oder biologische Schädigung.
vgl: Alterungs-Verhalten; Eignungs-Prüfung

Alterungs-Vorgänge
vgl: Alterungs-Verhalten

Antistatik
vgl: Antistatisches-Verhalten

Antistatisches-Verhalten
Fähigkeit eines Textils, elektrostatische Aufladung abzubauen.
vgl: Antistatisches-Verhalten

Antistatikum
ZusatzstoffSammelbegriff für Wirksubstanzen, die bei Herstellung oder , der auf T-Fasern oder auf TexHalbzeuge aufgetragen wird, um eine elektrostatische Aufladung zu unterbinden oder kontrolliert/einstellbar zu reduzieren.
vgl: Antistatikum

anwendungsorientiert
Gemeint sind die für TecProdukte wesentlichen Zusammenhänge, zBzum Beispiel : "anwendungsorientierte VeredlungSammelbegriff für (Basis)-Veredlung (Entschlichten, Waschen) und anwendungsorientierter Spezial-Veredlung von TexHalbzeug. [[Veredlung]] eines TexHalbzeugs" (illustriert spezielle Behandlungsbedingungen); "anwendungsorientierte EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] " (illustriert eine "massgeschneiderte" TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] -EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] ).
vgl: anwendungsorientiert

anwendungsspezifisch
vgl: anwendungsorientiert

Aufladung
vgl: Antistatisches-Verhalten

Auflage-Masse
Flächenbezogene Masse einer Wirksubstanz, die mittels einer Träger-Flüssigkeit auf ein TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] appliziert wird.
vgl: Auflage-Masse

Auflagemenge
vgl: Antistatisches-Verhalten; Auflage-Masse

AufmachungZu einer Aufmachungsform gehören zahlreiche Aufmachungen; zum Garn beispielsweise Filament-, Faser-, Effekt-Garn, Zwirn. [[Aufmachung]]
Zu einer AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]]. gehören zahlreiche Aufmachungen.
vgl: Aufmachung; Aufmachungsform

Aufmachungseinheit
Sammelbegriff für transportable/lagerungsgeeignete Material-Einheiten.
vgl: Aufmachungseinheit

AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]].
Textilien liegen in drei Aufmachungsformen vor: als T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] , als GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] und als T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] .
vgl: Aufmachungsform

Aufrauung
vgl: Scheuerung; Haarigkeit

Auftrag
vgl: Auflage-Masse

Avivage
vgl: T-Präparation

Bahnenware
Stoffbahn mit einer Mindestlänge von cazirka 5 m und einer Mindest-Bahnbreite von cazirka 0,5 m.
vgl: Bahnenware

Ballon-Stoff
Beschichtetes luft-undurchlässiges Gewebe grosser Weiterreiss- und Nahtausreiss-Festigkeit.
vgl: Ballon-Stoff

Band-Haftung
vgl: Faser-Haftung

Benetzbarkeit
Wesentliches Merkmal in der Gruppe Oberflächen-EigenschaftenWesentliche einstellbare Eigenschaften Technischer Textilien: Verhalten gegenüber Flüssigkeiten, Reibungs-Verhalten (Haftreibung, Gleitreibung), Adhäsivität, elektrostatisches Verhalten. [[Oberflächen-Eigenschaften]] .
vgl: Benetzbarkeit

BeschichtungMehrdeutig. (1) Schicht-Bildung bei einer Veredlungs-Behandlung. (2) Entstandene Schicht als Behandlungsergebnis. [[Beschichtung]].
Mehrdeutiger Begriff; bei TecProdukten kann gemeint sein: entweder ein Prozess-Schritt bei der VeredlungSammelbegriff für (Basis)-Veredlung (Entschlichten, Waschen) und anwendungsorientierter Spezial-Veredlung von TexHalbzeug. [[Veredlung]] von TexHalbzeugen oder das Behandlungs-Ergebnis, die entstandene Schicht.
vgl: Beschichtung

Beständigkeit
Sammelbegriff für das TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] -Verhalten gegenüber schädigenden Einwirkungen.
vgl: Beständigkeit

Biege-Verhalten: Praktische Bedeutung
Als wesentliche textile EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] eröffnet und begrenzt B-VhVerhalten viele anwendungstechnische Möglichkeiten, beeinflusst wesentlich das Verarbeitungs-Verhalten und unterstützt die Qualitäts-Bewertung.
Synonyme: Biege-Steifigkeit; Biegsamkeit ("biegsame" Textilien); Biege-Weichheit ("biege-weiche" Textilien, "biege-schlaffe" Textilien); Steifigkeit; Nachgiebigkeit; Schmiegsamkeit.
vgl: Biege-Verhalten: Praktische Bedeutung; Biege-Verhalten: Übersicht; Eigenschaft

Biege-Verhalten: Übersicht
"Biege-Verhalten" (B-VhVerhalten ) ist eine wesentliche EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] textiler Festkörper. Es eröffnet und begrenzt viele anwendungstechnische Möglichkeiten, beeinflusst wesentlich das Verarbeitungs-Verhalten von T-Fasern, Garnen sowie T-Stoffen und ist für die Qualitäts-Bewertung unverzichtbar. Häufig ist die reale Biege-Beanspruchung mit einer Dehnungs-, Kompressions- oder Reibungs-Beanspruchung kombiniert.Die Biege-VerformungEntsteht bei Textil-Herstellung und Anwendung infolge einer Dehnungs-, Biege-oder Torsions-Beanspruchung; häufig nicht voll-elastisch. [[Verformung]] resultiert aus einer äusseren oder inneren Belastung: zur äusseren zählen externe Kräfte sowie die Eigenmasse ("Eigengewicht"), zur inneren zBzum Beispiel . die Schrumpf-Kraft bei einer Thermo-Behandlung.
Synonyme: Biege-Steifigkeit; Biegsamkeit ("biegsame" Textilien); Biege-Weichheit ("biege-weiche" Textilien, "biege-schlaffe" Textilien); Steifigkeit; Nachgiebigkeit; Schmiegsamkeit.
vgl: Biege-Verhalten: Übersicht; Biege-Verhalten: Praktische Bedeutung; Eigenschaft

BiKo''Bikomponenten-F.'' -Fasern
vgl: Bikomponenten-Fasern

Bikomponenten-Fasern
Chemie-FasernPolymerfaser-Familie, aus Synthese- und Regenerat-Fasern bestehend. [[Chemie-Fasern]] für spezielle Anwendungen (zBzum Beispiel : Mikro-Fasern, Antistatik-Effekte, Binde-Fasern); gehören zur AufmachungZu einer Aufmachungsform gehören zahlreiche Aufmachungen; zum Garn beispielsweise Filament-, Faser-, Effekt-Garn, Zwirn. [[Aufmachung]] SP-Fasern.
vgl: Bikomponenten-Fasern

BindungMehrdeutig; (1) Chemisch-physikalische Bindung (CP-Bindung). (2) Chemische Bindung (C-Bindung). (3) Textile Bindung (T-Bindung): geometrische Faden-Anordnung in einem T-Stoff. [[Bindung]].
Mehrdeutiger Begriff; zwischen 3 Bindungs-Arten ist bei TexHalbzeugSammelbegriff für textile Zwischenprodukte (Roh-Fasern, -Garne, -Stoffe). Mittels zusätzlicher, spezieller Veredlung entstehen daraus Technische Textilien (TecProdukte). [[TexHalbzeug]] zu unterscheiden: adhäsive BindungMehrdeutig; (1) Chemisch-physikalische Bindung (CP-Bindung). (2) Chemische Bindung (C-Bindung). (3) Textile Bindung (T-Bindung): geometrische Faden-Anordnung in einem T-Stoff. [[Bindung]]. ("CP-BindungBildung einer chemisch-physikalischen Bindung oder deren Zustand. CP-B. ist als Wasserstoffbrücken-Bindung bei Technischen Textilien weit verbreitet. [[CP-Bindung]] ": chemisch-physikalische BindungMehrdeutig; (1) Chemisch-physikalische Bindung (CP-Bindung). (2) Chemische Bindung (C-Bindung). (3) Textile Bindung (T-Bindung): geometrische Faden-Anordnung in einem T-Stoff. [[Bindung]]. ), chemische BindungMehrdeutig; (1) Chemisch-physikalische Bindung (CP-Bindung). (2) Chemische Bindung (C-Bindung). (3) Textile Bindung (T-Bindung): geometrische Faden-Anordnung in einem T-Stoff. [[Bindung]]. ("C-BindungChemische Bindung bei Polymeren. [[C-Bindung]] ") und die T-BindungGeometrie der Faden-Verkreuzung bei Geweben und Maschen-Stoffen. [[T-Bindung]] als geometrische Anordnung von Fasern oder Fäden.
vgl: Bindung

Biomimetic
vgl: Bionik

C-BindungChemische Bindung bei Polymeren. [[C-Bindung]]
wesentlich für Polymer-Eigenschaften und deren Modifizierungsmöglichkeiten.
vgl: C-Bindung

Cellulose
Auf Cellulose und Cellulose-Derivaten basieren technische oder biologische Zellulose-Produkte (zBzum Beispiel Zellstoff (pulp), Linters, T-Fasern, Kunststoffe, Zelluloid).
vgl: Cellulose

Chemie-FasernPolymerfaser-Familie, aus Synthese- und Regenerat-Fasern bestehend. [[Chemie-Fasern]]
Familie polymerer T-Fasern (Synthese-Fasern und Regenerat-Fasern).
vgl: Chemie-Fasern

CP-BindungBildung einer chemisch-physikalischen Bindung oder deren Zustand. CP-B. ist als Wasserstoffbrücken-Bindung bei Technischen Textilien weit verbreitet. [[CP-Bindung]]
Mehrdeutiger Begriff, charakterisiert gleichermassen die Bildung und den Zustand einer BindungMehrdeutig; (1) Chemisch-physikalische Bindung (CP-Bindung). (2) Chemische Bindung (C-Bindung). (3) Textile Bindung (T-Bindung): geometrische Faden-Anordnung in einem T-Stoff. [[Bindung]]. , zBzum Beispiel . einer Verklebung.
vgl: CP-Bindung

coating
vgl: Beschichtung

CoPolymer
Entsteht bei der Modifizierung eines Basis-Polymers mittels zusätzlicher Monomere.
vgl: CoPolymer

Coupon
vgl: Bahnenware

Definition-Technische-Textilien
Benutzerdefinierte Abgrenzung Technischer Textilien von Consumer-Textilien.
vgl: Definition-Technische-Textilien

Degradation
vgl: Alterungs-Verhalten

Dekontaminations-Behandlung
Spezielle Wasch-/Trocknungs-Behandlung für Reinraum-Kleidung hochklassifizierter Reinräume; hat keinen Bezug zur radioaktiven Kontamination in der Kerntechnik.
vgl: Dekontaminations-Behandlung

DichteBei Technischen Textilien unterscheiden: Substanz-Dichte für porenfreie Textilien (Fasern); Roh-Dichte für porenhaltige Textilien (Stoffe und Garne). [[Dichte]]
Bei Textilien muss zwischen Substanz-DichteDichte porenloser Fasern (ohne Mikrometer- und Millimeter-Poren). [[Dichte]] und Roh-DichteDichte poröser Textilien (sämtliche Stoffe und Garne; mit Mikrometer- und Millimeter-Poren). [[Dichte]] unterschieden werden. Die Substanz-DichteDichte porenloser Fasern (ohne Mikrometer- und Millimeter-Poren). [[Dichte]] eignet sich nur für porenfreie Textilien; die Roh-DichteDichte poröser Textilien (sämtliche Stoffe und Garne; mit Mikrometer- und Millimeter-Poren). [[Dichte]] ist auf porenhaltige Textilien anwendbar.
vgl: Dichte

Dicke
Sie ist nur bei porenfreien Textilien eine eindeutige Prüfgrösse. Bei den durchweg porösen Garnen und T-Stoffen hängt sie wesentlich vom Prüfdruck ab.
vgl: Dicke

Drehung
vgl: T-Drehung

EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]]
Unterscheidung zwischen werkstoffabhängigen Substanz-Eigenschaften und einstellbaren Eigenschaften. Substanz-EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] : zBzum Beispiel : Substanz-DichteDichte porenloser Fasern (ohne Mikrometer- und Millimeter-Poren). [[Dichte]] , Schmelzpunkt. Einstellbare EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] : zBzum Beispiel : Kraft-Dehnungs-Verhalten. Eigenschafts-Quantifizierung mittels Merkmalen und Kennwerten, zBzum Beispiel : EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] "Dehnungs-Verhalten" > Merkmal: "elastische Dehnung", "plastische Dehnung" > Kennwert: "E-Modul", Bruch-Dehnung.
vgl: Eigenschaft

Eignungs-PrüfungDient bei der Entwicklung Technischer Textilien zur prognostischen Eigenschafts-Bewertung. [[Eignungs-Prüfung]]
Synonyme: Produkt-Qualifikation
vgl: Eignungs-Prüfung; Prüfung

Einstellbare-Eigenschaften
vgl: Eigenschaft

Elektrostatische-AufladungXX
vgl: Antistatisches-Verhalten

Elektrostatisches-Verhalten
vgl: Antistatisches-Verhalten

Entladung
vgl: Antistatisches-Verhalten

Erholung
Rückbildung einer VerformungEntsteht bei Textil-Herstellung und Anwendung infolge einer Dehnungs-, Biege-oder Torsions-Beanspruchung; häufig nicht voll-elastisch. [[Verformung]] , bei verschiedenartigen Eigenschaften üblich, zBzum Beispiel : Dehnungs-, Biege-, Torsions-Verhalten).
vgl: Erholung

Erholungs-Vermögen
vgl: Erholung

FFaser &E
Forschung und Entwicklung.
vgl: F&E

Faden
vgl: Garn

Faden-DichteBei Technischen Textilien unterscheiden: Substanz-Dichte für porenfreie Textilien (Fasern); Roh-Dichte für porenhaltige Textilien (Stoffe und Garne). [[Dichte]]
Faden-Anzahl je Längeneinheit.
vgl: Faden-Dichte

Faden-Schar
vgl: Faden-Dichte

Faden-Umlagerung
vgl: Faser-Umlagerung

Fadenanzahl
vgl: Faden-Dichte

Fallschirm-Stoff
Hüllstoff mit kontrollierter Luftdurchlässigkeit und grosser Weiterreiss- und Nahtausreiss-Festigkeit.
vgl: Fallschirm-Stoff

Faser
vgl: T-Faser

Faser-Haftung
Lokaler adhäsiver Kontakt zwischen benachbarten T-Fasern.
vgl: Faser-Haftung

Faser-Kurzbezeichnungen
Kurzbezeichnungen vgl. Cursor-Anzeige.
vgl: Faser-Kurzbezeichnungen

Faser-Länge
Konstruktions-Parameter von GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] und T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] sowie EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] von S-Fasern (Fasern begrenzter Länge).
vgl: Faser-Länge

Faser-Orientierung
vgl: Faser-Haftung

Faser-Packungsdichte
Merkmal für den Poren-Anteil eines S-GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] -Querschnitts.
vgl: Faser-Packungsdichte

Faser-Paket
Kompaktes Bündel aus S-Fasern.
vgl: Faser-Paket

Faser-Querschnitt
Sammelbegriff für die Querschnitts-Geometrie und zugleich für die Substanz-Verteilung bei porenhaltigen, schlauchförmigen und Bikomponenten-Querschnitten.
vgl: Faser-Querschnitt

Faser-Umlagerung
Garne und T-Stoffe reagieren auf Druckkräfte mit einer Faser-Umlagerung innerhalb des Poren-Volumens.
vgl: Faser-Umlagerung

FaserGarnals Faser-Garn der Aufmachungsform Garn zuzuordnen; bei Technischen Textilien aus Schnitt-Fasern ("S-Faser") bestehend; stets mit Drehung und Textur (Kräuselung). [[FaserGarn]]
Eine der Aufmachungen innerhalb der AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]]. GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] ; aus S-Fasern bestehend; in gedrehter Form.
vgl: FaserGarn

Faserstoff
vgl: T-Faser; Faser-Kurzbezeichnungen

Feinheit
vgl: Titer

Filament"endlos" lange Faser; Basis-Produkt der Chemiefaser-Herstellung. Auch für die Naturfaser Seide (bombyx-mori-Typ) gebräuchlich. [[Filament]]
Basis-Produkt der Chemiefaser-Herstellung; ungeschnittene, quasi "endlos" lange Faser; eine von mehreren T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] -Aufmachungen.
vgl: Filament

FilamentGarnals Filament-Garn der Aufmachungsform Garn zuzuordnen; bei Technischen Textilien aus einem Filament-Bündel bestehend; mit Drehung oder mit Textur. [[FilamentGarn]]
Eine der Aufmachungen innerhalb der AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]]. GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] ; aus einem Filament"endlos" lange Faser; Basis-Produkt der Chemiefaser-Herstellung. Auch für die Naturfaser Seide (bombyx-mori-Typ) gebräuchlich. [[Filament]] -Bündel bestehend; einstellbare GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] -VoluminositätCharakteristikum vieler Textilien, aus Poren zwischen Fasern oder Fäden resultierend. [[Voluminosität]] : "glatt" (texturlos), "verwirbelt", sowie unterschiedliche Textur3D-Geometrie einer Faser oder eines Fadens. Sammelbegriff für die Filament-Textur und die Kräuselung ("crimp") von S-Fasern. [[Textur]] -Intensität und -Geometrie.
vgl: FilamentGarn

Film
vgl: Beschichtung

Fixierung
Chemie-FasernPolymerfaser-Familie, aus Synthese- und Regenerat-Fasern bestehend. [[Chemie-Fasern]] lassen sich in einem gewünschten Verformungs-Zustand mittels kurzzeitiger Energiezufuhr (vorrangig Warmluft- oder Wasserdampf-Behandlung) "einfrieren".
vgl: Fixierung

Flächen-Masse
Standard-Kennwert für Stoff-Aufmachungen; Analogon zum TiterLängenbezogene Masse von T-Fasern und Garnen ("tex": g je 1 km; "dtex": g je 10 km). Monofile: in mm; Nano-Fasern: in nm oder µm. Begriff "Feinheit": unlogisch, denn eine grosse Feinheit entspricht einem geringen Titer. [[Titer]] , also zur längenbezogenen Masse von T-Fasern und Garnen.
vgl: Flächen-Masse

Flock
vgl: Faser-Länge; SP-Faser

Flocke
Voluminöse Ansammlung ungeordnet (wirr) liegender S-Fasern, teilweise in Form von Faser-Paketen.
vgl: Flocke

Flottierungvgl T-Bindung [[T-Bindung]]
vgl: T-Bindung

funktional
Aktueller Ersatz-Begriff für "anwendungsspezifisch" oder "anwendungsorientiert".
vgl: funktional

Funktionalisierungs-Substanzen
Oberbegriff für applizierte Wirksubstanzen, welche die Anwendungs-Eigenschaften von TecProdukten gezielt beeinflussen.
vgl: Funktionalisierungs-Substanzen; T-Präparation; Zusatzstoff

Funktions-BereichEnthält verschiedenartige Technische Textilien in Form von TecProdukten (Beispiel: Fahrzeug-Innenausstattung). [[Funktions-Bereich]]
Technische Produkte können mehrere TecProdukte enthalten, die in Wechselwirkung stehen und deshalb gemeinsam einen FFaser -B. bilden.
vgl: Funktions-Bereich

G-SchlichteSpezielle Schlichte für Glas-Fasern, dient bei Technischen Textilien als Verarbeitungs-Hilfsmittel und als Funktionalisierungs-Substanz. [[G-Schlichte]]
Sie wird bei der Glasfaser-Herstellung als Funktionalisierungs-Substanz appliziert und beeinflusst gezielt sowohl die Faser-Verarbeitbarkeit als auch anwendungsspezifische Eigenschaften.
vgl: G-Schlichte

GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]]
Neben den Aufmachungsformen T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] und T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] ist das GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] die dritte Basis-AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]]. . Der Begriff charakterisiert "linienförmige" Textilien. Das Pendant zum GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] ist der "Faden", der einen konkreten GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] -Abschnitt repräsentiert, zBzum Beispiel . einen einzelnen Kett-Faden. Der GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] -Faden-Unterschied gleicht dem zwischen Menschen und Personen.
vgl: Garn

Gestrick
vgl: T-Stoff

Gewebe
vgl: T-Stoff

Gewirke
vgl: T-Stoff

Gleit-Reibung
vgl: CP-Bindung

Griff ("Griff")
vgl: Haptik

Haarigkeit
Faser-Flaum, von Faser-Enden gebildet. Typische FaserGarnals Faser-Garn der Aufmachungsform Garn zuzuordnen; bei Technischen Textilien aus Schnitt-Fasern ("S-Faser") bestehend; stets mit Drehung und Textur (Kräuselung). [[FaserGarn]] -EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] . Beeinflusst den "Griff" eines T-Stoffes und die GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] -VoluminositätCharakteristikum vieler Textilien, aus Poren zwischen Fasern oder Fäden resultierend. [[Voluminosität]] .
vgl: Haarigkeit; Voluminosität; S-Faser; Haptik

Hadern
vgl: Alt-Textilien

Haft-Reibung
vgl: CP-Bindung; Faser-Haftung

Haptik
Arbeitsfeld der Psychophysik, die Physik und Psychologie verknüpft und für menschliche Empfindungen das naturwissenschaftliche Fundament bereitstellt. Bekanntes Beispiel in der TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] -Technik: "Griff".
vgl: Haptik

Herstellung
In der Textiltechnik häufig als Synonym für "Verarbeitung" verwendet; vorzugsweise wird die Faser-Verarbeitung mit der GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] -Herstellung gleichgesetzt. Bei TecProdukten ist dies falsch, weil auch die Vlies-Herstellung oder die Beflockung gemeint sein kann.
vgl: Herstellung

Hydrolyse
Mehrdeutiger Begriff; charakterisiert zum einen die Spaltung chemischer Bindungen in wässrigen Medien, zum anderen eine Schädigung infolge alkalischer oder saurer Hydrolyse.
vgl: Hydrolyse

Hydrophobie
Charakterisiert das Benetzungs-Verhalten wässriger Medien auf textilen Oberflächen. "Super-Hydrophobie" ("Lotus"-Effekt) basiert nicht nur auf einer hydrophoben Oberfläche, sondern auch auf einer mit "Mikro-Noppen" strukturierten Oberfläche.
vgl: Hydrophobie

Identitäts-PrüfungBewertet die Eigenschafts-Konstanz von TexHalbzeugen und TecProdukten. [[Prüfung]]
vgl: Prüfung

Imprägnieren
vgl: Beschichtung

Ionen-Schauer
vgl: Antistatisches-Verhalten

Kaschieren
vgl: Beschichtung

Kenngrösse
vgl: Kennwert

Kennwert
Quantitatives Kriterium, mit dem sich eine EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] charakterisieren lässt.
vgl: Kennwert

Kett-Wachs
vgl: T-Präparation

Kleb-Neigung
vgl: Antistatisches-Verhalten

Knickstellen
vgl: Textur

KonstruktionSkelett (Aufbau bzw Gestalt) des TexHalbzeugs (Roh-Textils), aus dem das Technische Textil hergestellt wird. [[Konstruktion]]
Die (textile) KonstruktionSkelett (Aufbau bzw Gestalt) des TexHalbzeugs (Roh-Textils), aus dem das Technische Textil hergestellt wird. [[Konstruktion]] charakterisiert den Aufbau bzw die Gestalt eines TexHalbzeugs, also quasi das Skelett.
vgl: Konstruktion

Kraft-Dehnungs-Verhalten
Charakterisiert bei Textilien den Zusammenhang zwischen einer Zug-Beanspruchung und der resultierenden VerformungEntsteht bei Textil-Herstellung und Anwendung infolge einer Dehnungs-, Biege-oder Torsions-Beanspruchung; häufig nicht voll-elastisch. [[Verformung]] . Warum dieser Zusammenhang bei Torsion, Biegung, Kompression, Wölbung nicht beachtet wird, ist unklar.
vgl: Kraft-Dehnungs-Verhalten

Kräuselung
vgl: Textur

KriechenKritisches Merkmal bei der Verformung TechnischerTextilien: zunehmende Verformung bei konstanter Belastung. [[Kriechen]]
Wesentliches Merkmal des Kraft-Dehnungs-Verhaltens, auch bei Textilien.
vgl: Kriechen

L/QProduktions-Richtung (längs) zu Quer-Richtung
Produktions-Richtung (längs) zu Quer-Richtung.
vgl: L/Q

Langzeit-Schädigung
vgl: Alterungs-Verhalten

Lebensdauer
vgl: Alterungs-Verhalten

Leicht-Beschichtungnur eine Stoff-Seite ist beschichtet, und der textile Charakter bleibt erhalten. [[Beschichtung]]
vgl: Beschichtung

Leitfähigkeit
vgl: Antistatisches-Verhalten

Lotus-Effekt
vgl: Hydrophobie

Lumpen
vgl: Alt-Textilien

Maschen-DichteBei Technischen Textilien unterscheiden: Substanz-Dichte für porenfreie Textilien (Fasern); Roh-Dichte für porenhaltige Textilien (Stoffe und Garne). [[Dichte]]
Maschenstoff-Fäden bilden im Stoff Maschen aus, die sich in "Reihen" und "Stäbchen" anordnen. Daraus ergeben sich je Längeneinheit die Maschenreihen-DichteBei Technischen Textilien unterscheiden: Substanz-Dichte für porenfreie Textilien (Fasern); Roh-Dichte für porenhaltige Textilien (Stoffe und Garne). [[Dichte]] und die Maschenstäbchen-DichteBei Technischen Textilien unterscheiden: Substanz-Dichte für porenfreie Textilien (Fasern); Roh-Dichte für porenhaltige Textilien (Stoffe und Garne). [[Dichte]] .
vgl: Maschen-Dichte

Maschen-Stoff
Die AufmachungZu einer Aufmachungsform gehören zahlreiche Aufmachungen; zum Garn beispielsweise Filament-, Faser-, Effekt-Garn, Zwirn. [[Aufmachung]] "Maschen-Stoff" gehört zur AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]]. T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] und gliedert sich in zahlreiche Varianten, zBzum Beispiel . Flach-Gestrick, Ketten-Gewirke.
vgl: Maschen-Stoff

massgeschneidert
vgl: anwendungsorientiert

MembranTechnisches Textil in verschiedenartigen Anwendungen: Leichtbau; Feuchte-Transport in Schutzkleidung; flugstabilisierende Tragflächen; Träger-Stoff oder Drainage-Schicht für Membranfilter. [[Membran]]
Mehrdeutiger Begriff; neben physiologischen und technischen Membranen existieren TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] -Membranen für Leichtbau, für Schutzkleidung, für Tragflächen.
vgl: Membran

Merkmal
Mehrdeutiger Begriff: entweder Bestandteil einer EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] oder ein Konstruktions-Parameter.
vgl: Merkmal

Modul
Kennwert der Verformbarkeit im Bereich nutzungsüblicher Belastungen: zBzum Beispiel . E-Modul (Elastizitäts-Modul); T-Modul (textilüblicher Kennwert, der den Anstieg einer nicht-linearen Kraft-Dehnungs-Kurve im Bereich kleiner Dehnungen beschreibt).
vgl: Modul

Monofil
vgl: Filament.

Nachavivage
vgl: T-Präparation

Natur-Fasern
vgl: Faser-Kurzbezeichnungen

Nicht-textile-Fasern
vgl: T-Faser

Oberflächen-EigenschaftenWesentliche einstellbare Eigenschaften Technischer Textilien: Verhalten gegenüber Flüssigkeiten, Reibungs-Verhalten (Haftreibung, Gleitreibung), Adhäsivität, elektrostatisches Verhalten. [[Oberflächen-Eigenschaften]]
Dazu gehören zBzum Beispiel . Adhäsivität, Verhalten gegenüber Flüssigkeiten, Reibungs-Verhalten, elektrostatisches Verhalten.
vgl: Oberflächen-Eigenschaften

Paraffinier-Substanz
vgl: T-Präparation

PES-TT-Faser > Chemie-F. > Synthese-F. > ''Polyester-Polyethylenterephtalat'' (als "Polyester" bekannt) Polyester-Polyethylenterephtalat
PES-TT-Faser > Chemie-F. > Synthese-F. > ''Polyester-Polyethylenterephtalat'' (als "Polyester" bekannt) wurde unter dem Namen "Polyester" in der TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] -Technik als Standard-Synthese-Faser bekannt, obwohl sie nur eine von zahlreichen Mitgliedern der Polyester-Gruppe ist. Bei Technischen Textilien ist PES-TT-Faser > Chemie-F. > Synthese-F. > ''Polyester-Polyethylenterephtalat'' (als "Polyester" bekannt) weit verbreitet; bei Consumer-Textilien (für Bekleidung) hat ihr Ansehen wegen gravierender Marketing- Pannen und technologischer Fehler sehr gelitten.
vgl: PES-T Polyester-Polyethylenterephtalat; T-Faser; S-Faser; SP-Faser

PflegeRegenerierende Reinigungs-Behandlungen Technischer Textilien: Waschen, desinfizierendes Waschen, ChemischReinigen, Sterilisieren, Entstauben. [[Pflege]]
Oberbegriff für regenerierende Reinigungs-Behandlungen bei Mehrweg-Textilien, zBzum Beispiel . bei Schutz-Kleidung oder Filter-Medien mittels Waschen, desinfizierendem Waschen, ChemischReinigen, Sterilisieren.
vgl: Pflege

PflegeRegenerierende Reinigungs-Behandlungen Technischer Textilien: Waschen, desinfizierendes Waschen, ChemischReinigen, Sterilisieren, Entstauben. [[Pflege]] -Eigenschaften
Dazu zählen zBzum Beispiel . die Reinigbarkeit und das Trocknungs-Verhalten von Textilien. P-E. beeinflussen bei wiederholter PflegeRegenerierende Reinigungs-Behandlungen Technischer Textilien: Waschen, desinfizierendes Waschen, ChemischReinigen, Sterilisieren, Entstauben. [[Pflege]] -Behandlung wesentlich den Gebrauchswert.
vgl: Pflege-Eigenschaften

Pfropfung
vgl: CoPolymer

Polymer-Modifizierung
vgl: CoPolymer

PorositätCharakteristische Eigenschaft von Textilien; Unterscheidung zwischen Nanometer-Poren und Mikrometer-Poren notwendig. [[Porosität]]
Charakteristische EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] von Textilien. Viele T-Fasern enthalten Nanometer-Poren (für Farbstoff- und Feuchte-Aufnahme interessant); alle T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] -Aufmachungen, alle GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] -Aufmachungen und einige T-Fasern enthalten die technisch interessanten Mikrometer-Poren. Filmbildende oder teilchenartige Zusatzstoffe verringern die P. in unkalkulierbarer Weise.
vgl: Porosität

Präparations-Auftrag
vgl: Auflage-Masse

Primär-Avivage
vgl: T-Präparation

Produkt-Auftrag
vgl: Auflage-Masse

Produkt-Qualifikation
Synonyme: Eignungs-PrüfungDient bei der Entwicklung Technischer Textilien zur prognostischen Eigenschafts-Bewertung. [[Eignungs-Prüfung]]
vgl: Prüfung

ProvenienzKennzeichnet bei Technischen Textilien die Herkunft (Hersteller oder Erzeugungsgebiet); Ursache unerwünschter Eigenschafts-Schwankungen. [[Provenienz]]
Produkt-Herkunft; bedeutsam bei handelsüblichen T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] -, GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] - und T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] -Produkten; potentielle Quelle unerwarteter Eigenschafts-Unterschiede.
vgl: Provenienz

PrüfungErfolgt bei Technischen Textilien als Eignungs-Prüfung oder als Identitäts-Prüfung. [[Prüfung]]
Sie liefert einen Kennwert einer EigenschaftBei Technischen Textilien als ...-Verhalten bezeichnet; durch Merkmale und Kennwerte charakterisiert. [[Eigenschaft]] und dient entweder der Eignungs-PrüfungDient bei der Entwicklung Technischer Textilien zur prognostischen Eigenschafts-Bewertung. [[Eignungs-Prüfung]] oder einer Identitäts-PrüfungBewertet die Eigenschafts-Konstanz von TexHalbzeugen und TecProdukten. [[Prüfung]] .
vgl: Prüfung; Eignungs-Prüfung

Rapport
Charakterisiert die minimale Anzahl von Muster-Elementen, aus denen sich in der textilen Fläche ein Muster zusammensetzt.
vgl: Rapport

Recycling
vgl: Alt-Textilien

Regenerat-Fasern
vgl: Chemie-Fasern

Reinraumkleidungs-Wäsche
vgl: Dekontaminations-Behandlung

Rest-Kontamination
Rest-Verschmutzung bei Reinraum-Kleidung nach einer PflegeRegenerierende Reinigungs-Behandlungen Technischer Textilien: Waschen, desinfizierendes Waschen, ChemischReinigen, Sterilisieren, Entstauben. [[Pflege]] -Behandlung. Hierbei ist strikt zwischen der "partikulären" RK und der "oberflächengebundenen" RK zu unterscheiden. Mit der "partikulären" RK sind aufliegende Teilchen einer Grösse von mehr als 0,2 µm gemeint. Mit der oberflächengebundenen RK sind Substanz-Reste gemeint, die filmartig oder krustenförmig bzw. inselförmig auf der Oberfläche oder in den Poren von Reinraum-Kleidung haften. Dabei kann es sich um ionische oder nichtionische sowie um dissoziierbare oder nicht-dissoziierbare Auflagerungen (auch als "molekular" oder "chemisch" bezeichnet) handeln.
vgl: Rest-Kontamination

Richtlinie
Sammelbegriff für Verordnungen, Anweisungen, Empfehlungen, Normen, Regeln von Regierungs- und Nicht-Regierungs-Organisationen.
vgl: Richtlinie

Roh-DichteDichte poröser Textilien (sämtliche Stoffe und Garne; mit Mikrometer- und Millimeter-Poren). [[Dichte]]
vgl: Dichte

S-FaserGehört zur Aufmachungsform Faser ("T-Faser"). Typische S-Faser-Varianten bei Technischen Textilien: geschnittene Chemie-Fasern mit Textur; Hart-Fasern (Natur-Fasern). [[S-Faser]]
AufmachungZu einer Aufmachungsform gehören zahlreiche Aufmachungen; zum Garn beispielsweise Filament-, Faser-, Effekt-Garn, Zwirn. [[Aufmachung]] , zur AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]]. T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] gehörend. Zahlreiche Varianten: geschnittene und gerissene Chemie-FasernPolymerfaser-Familie, aus Synthese- und Regenerat-Fasern bestehend. [[Chemie-Fasern]] ; Natur-Fasern. Zumeist mit Textur3D-Geometrie einer Faser oder eines Fadens. Sammelbegriff für die Filament-Textur und die Kräuselung ("crimp") von S-Fasern. [[Textur]] .
vgl: S-Faser

Schädigungs-Anfälligkeit
vgl: Beständigkeit

Scheinbare-DichteBei Technischen Textilien unterscheiden: Substanz-Dichte für porenfreie Textilien (Fasern); Roh-Dichte für porenhaltige Textilien (Stoffe und Garne). [[Dichte]]
vgl: Dichte

ScheuerungAbrasive Beanspruchung Technischer Textilien. [[Scheuerung]]
Sukzessive abrasive Beanspruchung einer textilen Oberfläche; verursacht Festigkeits-Verlust, Faserbruch, Aufrauung.
vgl: Scheuerung

Schlichte
Mehrdeutiger Begriff. Im engeren Sinn kennzeichnet er Verarbeitungs-Hilfsmittel (T-SchlichteSchlichte für Polymer-Fasern, dient generell als Verarbeitungs-Hilfsmittel. [[T-Schlichte]] ), die den einzelnen Nicht-Glasfaden vor scheuernder Beanspruchung schützen. Im weiteren Sinn kennzeichnet er G-SchlichteSpezielle Schlichte für Glas-Fasern, dient bei Technischen Textilien als Verarbeitungs-Hilfsmittel und als Funktionalisierungs-Substanz. [[G-Schlichte]] auf Glasfasern.
vgl: Schlichte; G-Schlichte; T-Schlichte

Schmälze
vgl: T-Präparation

Schutz-Drehung
vgl: T-Drehung

Schwer-Beschichtungbeide Stoff-Seiten sind beschichtet und der textile Charakter fehlt. [[Beschichtung]]
vgl: Beschichtung

Simulation
Mehrdeutiger Begriff; in der Technik weit verbreitet; in der TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] -Technik wenig gebräuchlich; stattdessen zBzum Beispiel . der aufwendige "Trage-Versuch".
vgl: Simulation; Eignungs-Prüfung

SP-FaserGehört zur Aufmachungsform Faser ("T-Faser"). Typische SP-Faser-Varianten bei Technischen Textilien: Chemiefaser-"Kurzschnitt"; Flock: Bikomponenten-Fasern; Kabel; Spezialpolymer-Fasern. [[SP-Faser]]
Gehört zur AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]]. T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] . Mehrere Varianten: "Kurzschnitt"; "Flock"; Bikomponenten-Fasern; Kabel; Spezialpolymer-Fasern.
vgl: SP-Faser

Spannungsloser-Zustand
Textilüblicher Begriff für einen physikalisch undefinierten Prüfproben-Ausgangszustand.
vgl: Spannungsloser-Zustand

Spannungs-Relaxation
vgl: Kriechen

Spezifisches-Gewicht
vgl: Dichte

Spin-finish
vgl: T-Präparation

SpleissenBei Technischen Textilien mehrdeutig: Faser-Beschädigung. Verknotung von Fäden oder Seilen. Öffnung (Vereinzelung) von Filament-Garnen. Mikrofaser-Bildung. [[Spleissen]]
Vieldeutiger Begriff in der Textiltechnik: Schädigung von T-Fasern; Verknotung ("Spleiss-Knoten"); Seillitzen-Verbindung (Tauwerk); Filament"endlos" lange Faser; Basis-Produkt der Chemiefaser-Herstellung. Auch für die Naturfaser Seide (bombyx-mori-Typ) gebräuchlich. [[Filament]] -Vereinzelung (Separation im Sinne von SpleissenBei Technischen Textilien mehrdeutig: Faser-Beschädigung. Verknotung von Fäden oder Seilen. Öffnung (Vereinzelung) von Filament-Garnen. Mikrofaser-Bildung. [[Spleissen]] ); Mikrofaser-Bildung aus BiKo''Bikomponenten-F.'' -Fasern.
vgl: Spleissen

Spul-Öl
vgl: T-Präparation

Standzeit
vgl: Alterungs-Verhalten

Stoff-DichteBei Technischen Textilien unterscheiden: Substanz-Dichte für porenfreie Textilien (Fasern); Roh-Dichte für porenhaltige Textilien (Stoffe und Garne). [[Dichte]]
vgl: Dichte

Substanz-DichteDichte porenloser Fasern (ohne Mikrometer- und Millimeter-Poren). [[Dichte]]
vgl: Dichte

Substanz-Eigenschaften
vgl: Eigenschaft

Substrat
Technisch-wissenschaftliche Bezeichnung für ein TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] , das behandelt oder beansprucht wird.
vgl: Substrat

Super-Hydrophobie
vgl: Hydrophobie

Synthese-Fasern
vgl: Chemie-Fasern

System-Komponente
Wenn ein TecSubstratTecProdukt, das als dominierende Komponente des technischen-Produkts fungiert und dessen textilen Charakter verantwortet. [[TecSubstrat]] als System-Komponente in eine technisches-Produkt integriert wird, zBzum Beispiel . als Luftsack in ein Airbag-Rückhaltesystem, dann verliert es seinen textilen Charakter und fungiert als TecKomponenteTecProdukt; als unauffällige Komponente in einem technischen-Produkt integriert ("textile inside"); textiler Charakter bleibt nicht erhalten. [[TecKomponente]] .
vgl: System-Komponente; TecSubstrat; TecKomponente; TecProdukt; technisches-Produkt; Definition-Technische-Textilien

T-BindungGeometrie der Faden-Verkreuzung bei Geweben und Maschen-Stoffen. [[T-Bindung]]
Geometrische 2D-Anordnung der Fäden bei Geweben und Maschen-Stoffen.
vgl: T-Bindung

T-DrehungErsetzt den textilüblichen Begriff "Drehung", die keine Bewegung charakterisiert, sondern die Konstruktion von Garnen. [[T-Drehung]]
Der textilübliche Begriff charakterisiert die KonstruktionSkelett (Aufbau bzw Gestalt) des TexHalbzeugs (Roh-Textils), aus dem das Technische Textil hergestellt wird. [[Konstruktion]] (T-Struktur) von Garnen, nicht ihre Bewegung. Die Verdrehung des Faser-Bündels tordiert und verbiegt die T-Fasern; die resultierende Verdichtung und Haft-Reibung verwandeln das Faser-Bündel in einen Faden.
vgl: T-Drehung

T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]]
Eine der 3 textilen Basis-Aufmachungsformen; das Präfix TTextil reduziert missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern. Wesentliche Aufmachungen: Filament"endlos" lange Faser; Basis-Produkt der Chemiefaser-Herstellung. Auch für die Naturfaser Seide (bombyx-mori-Typ) gebräuchlich. [[Filament]] , S-FaserGehört zur Aufmachungsform Faser ("T-Faser"). Typische S-Faser-Varianten bei Technischen Textilien: geschnittene Chemie-Fasern mit Textur; Hart-Fasern (Natur-Fasern). [[S-Faser]] , SP-FaserGehört zur Aufmachungsform Faser ("T-Faser"). Typische SP-Faser-Varianten bei Technischen Textilien: Chemiefaser-"Kurzschnitt"; Flock: Bikomponenten-Fasern; Kabel; Spezialpolymer-Fasern. [[SP-Faser]] .
vgl: T-Faser

T-PräparationWirksubstanz-Gruppe innerhalb der Zusatzstoff-Klasse. Dazu gehören: Präparationen, Avivagen, Schmälzen, Nachavivagen, Schlichten, Öle, Paraffine. Steuern die Verarbeitungseigenschaften. [[T-Präparation]]
Oberbegriff für die vielen, verschiedenartigen Wirksubstanzen, die textile Verarbeitungs-EigenschaftenGruppe von Einflussfaktoren; bei der gezielt beeinflussen. T-P. befindet sich vor einer Wasch-Behandlung des Roh-Textils auf allen Aufmachungen.
vgl: T-Präparation

T-SchlichteSchlichte für Polymer-Fasern, dient generell als Verarbeitungs-Hilfsmittel. [[T-Schlichte]]
Textilübliches Verarbeitungs-Hilfsmittel, das Kett-Fäden vor abrasiver Beanspruchung in der Web-Maschine schützen soll.
vgl: T-Schlichte

T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]]
Neben T-FaserBegriff vermeidet missverständliche Überschneidungen mit nicht-textilen Fasern (Zellulose-, Holz-, Leder-, optische Glas-Fasern). Basis-Aufmachungsform. [[T-Faser]] und GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] eine weitere Basis-AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]]. . Dazu zählen Gewebe, Maschen-Stoff, Vlies, verfestigte Vliese, Filz. T-Stoffe können aus Garnen oder aus Fasern hergestellt sein. Anisotropes L/QProduktions-Richtung (längs) zu Quer-Richtung -Verhalten. Grosse PorositätCharakteristische Eigenschaft von Textilien; Unterscheidung zwischen Nanometer-Poren und Mikrometer-Poren notwendig. [[Porosität]] .
vgl: T-Stoff

T-Struktur
vgl: Konstruktion

Taktil
vgl: Haptik

Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]]
Sammelbegriff für die Produkt-Klasse Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] , deren Vertreter nicht als Consumer-Textilien, sondern als TecProdukte dienen. Synonyme: Technisches Textileine Gruppe in der Produkt-Klasse Technische Textilien. Eine solche Produkt-Gruppe enthält ''TecProdukte gleichen Funktionsprinzips'' und eröffnet Vergleichsmöglichkeiten. [[Technisches Textil]] ; Industrie-Textilien; Objekt-Textilien.
vgl: Technische Textilien; Technisches Textil; Definition-Technische-Textilien; TecProdukt

Technisches-Produktvom Anwender unter Verwendung von TecProdukten hergestellt; enthält auch nicht-textile Bestandteile. [[Technisches-Produkt]]
Ein Produkt, das ein Anwender unter Verwendung Technischer Textilien, also unter Verwendung eines TecProdukts oder mehrerer TecProdukte, hergestellt hat. Ein technisches Produkt enthält neben dem TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] weitere, nichttextile Bestandteile.
vgl: Technisches-Produkt; TecProdukt

Technisches Textileine Gruppe in der Produkt-Klasse Technische Textilien. Eine solche Produkt-Gruppe enthält ''TecProdukte gleichen Funktionsprinzips'' und eröffnet Vergleichsmöglichkeiten. [[Technisches Textil]]
eine Gruppe in der Produkt-Klasse Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] , aus TecProdukten gleichen Funktionsprinzips bestehend (Beispiel: Gruppe "Filtermedien; fest/gas-Trennung; abreinigbar" mit den TecProdukten (Gruppen-Mitgliedern) Vliesstoff-Schlauchfilter, Gewebe-Filtertuch usw).
vgl: Technisches Textil; Technische-Textilien; TecProdukt;Definition-Technische-Textilien

Technisches-TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]]
Oberbegriff für Textilien, die als TecProdukte verwendet werden, nicht als Consumer-Textilien. Synonyme: Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] .
vgl: Technisches Textil; Definition-Technische-Textilien

TecKomponenteTecProdukt; als unauffällige Komponente in einem technischen-Produkt integriert ("textile inside"); textiler Charakter bleibt nicht erhalten. [[TecKomponente]]
Ein TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] , das als (versteckte) Komponente in einem technischen Produkt integriert ist ("textile inside" in Anlehnung an einen Werbe-Slogan der ITInformationstechnologie (Mikroelektronik) -Technik). Der textile Charakter des TexHalbzeugs geht infolge der Integration verloren. Synonyme: Technisches Textileine Gruppe in der Produkt-Klasse Technische Textilien. Eine solche Produkt-Gruppe enthält ''TecProdukte gleichen Funktionsprinzips'' und eröffnet Vergleichsmöglichkeiten. [[Technisches Textil]] ; Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] ; TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] ; Industrie-Textilien; textile Armierung.
vgl: TecKomponente; TecSubstrat; Anwendungsorientierte-Eigenschaft; TecProdukt

TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]]
Ein marktfähiges Technisches Textileine Gruppe in der Produkt-Klasse Technische Textilien. Eine solche Produkt-Gruppe enthält ''TecProdukte gleichen Funktionsprinzips'' und eröffnet Vergleichsmöglichkeiten. [[Technisches Textil]] , das für eine bestimmte Anwendung vorgesehen ist und das als Bestandteil eines technischen Produkts verwendet wird. Es entsteht bei einer anwendungsspezifischen Veredlungs-Behandlung eines TexHalbzeugs. TecProdukte können als TecSubstrate oder als TecKomponenten fungieren. Synonyme: Technisches Textileine Gruppe in der Produkt-Klasse Technische Textilien. Eine solche Produkt-Gruppe enthält ''TecProdukte gleichen Funktionsprinzips'' und eröffnet Vergleichsmöglichkeiten. [[Technisches Textil]] ; Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] .
vgl: TecProdukt; TecSubstrat; TecKomponente; Anwendungsorientierte-Eigenschaft

TecSubstratTecProdukt, das als dominierende Komponente des technischen-Produkts fungiert und dessen textilen Charakter verantwortet. [[TecSubstrat]]
Ein TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] , dessen textiler Charakter im technischen Produkt dominiert, d.h. die charakterbestimmenden Eigenschaften des TexHalbzeugs sind erhalten geblieben. Synonyme: Technisches Textileine Gruppe in der Produkt-Klasse Technische Textilien. Eine solche Produkt-Gruppe enthält ''TecProdukte gleichen Funktionsprinzips'' und eröffnet Vergleichsmöglichkeiten. [[Technisches Textil]] ; Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] ; TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] .
vgl: TecSubstrat; TecKomponente; TecProdukt; Anwendungsorientierte-Eigenschaft

TecTextilien
vgl: Technische Textilien

TexHalbzeugSammelbegriff für textile Zwischenprodukte (Roh-Fasern, -Garne, -Stoffe). Mittels zusätzlicher, spezieller Veredlung entstehen daraus Technische Textilien (TecProdukte). [[TexHalbzeug]]
Im e-Symposion verwendeter Oberbegriff für Roh-Fasern, Roh-Garne, Roh-Stoffe. Mittels zusätzlicher Verarbeitungsschritte - dazu zählen vorrangig spezielle Veredlungs-Behandlungen - lassen sich TecProdukte herstellen. TexHalbzeuge bilden also die Basis für Technische TextilienTextilien-Klasse, in der sich sämtliche TecProdukte befinden, jedoch keine Consumer-Textilien. [[Technische Textilien]]; [[Definition-Technische-Textilien]] , sind aber selbst keine. Synonyme: Roh-Textilien; Roh-Ware; Halbzeuge; Zwischenprodukt.
vgl: TexHalbzeug; Technische-Textilien; TecProdukt; Aufmachungsform

TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]]
Oberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung, beliebiger AufmachungsformTechnische Textilien gliedern sich in drei Aufmachungsformen: Faser ("T-Faser"), Garn und Stoff ("T-Stoff"). [[Aufmachungsform]]. , beliebiger AufmachungZu einer Aufmachungsform gehören zahlreiche Aufmachungen; zum Garn beispielsweise Filament-, Faser-, Effekt-Garn, Zwirn. [[Aufmachung]] und beliebigen Bearbeitungs-Zustands.
vgl: Textil

TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] -Abfälle
vgl: Alt-Textilien

Textiler-Festkörper
Bezeichnung für textile Probenkörper bei einer physikalischen Analyse ihres Verhaltens.
vgl: Textiler-Festkörper

Textur3D-Geometrie einer Faser oder eines Fadens. Sammelbegriff für die Filament-Textur und die Kräuselung ("crimp") von S-Fasern. [[Textur]]
Charakterisiert in der TextilOberbegriff für Textilien beliebiger Anwendung und Aufmachungsform/Aufmachung; in beliebigem Bearbeitungs-Zustand. [[Textil]] -Technik die bogige, helixförmige oder sägezahn-förmige "Textur3D-Geometrie einer Faser oder eines Fadens. Sammelbegriff für die Filament-Textur und die Kräuselung ("crimp") von S-Fasern. [[Textur]] " (Filament"endlos" lange Faser; Basis-Produkt der Chemiefaser-Herstellung. Auch für die Naturfaser Seide (bombyx-mori-Typ) gebräuchlich. [[Filament]] -Geometrie). Erweiterte Bedeutung im e-Symposion: bezeichnet sowohl die FilamentGarnals Filament-Garn der Aufmachungsform Garn zuzuordnen; bei Technischen Textilien aus einem Filament-Bündel bestehend; mit Drehung oder mit Textur. [[FilamentGarn]] -Textur3D-Geometrie einer Faser oder eines Fadens. Sammelbegriff für die Filament-Textur und die Kräuselung ("crimp") von S-Fasern. [[Textur]] als auch die Faser-Kräuselung ("crimp").
vgl: Textur

Thermofixierung
vgl: Fixierung

TiterLängenbezogene Masse von T-Fasern und Garnen ("tex": g je 1 km; "dtex": g je 10 km). Monofile: in mm; Nano-Fasern: in nm oder µm. Begriff "Feinheit": unlogisch, denn eine grosse Feinheit entspricht einem geringen Titer. [[Titer]]
Kennwert der längenbezogenen Masse von T-Fasern und Garnen; für "tex": g je 1 km; für "dtex": g je 10 km. "Feinheit" ist mangels physikalischer Plausibilität kein geeignetes Synonym.
vgl: Titer

Verarbeitungs-EigenschaftenGruppe von Einflussfaktoren; bei der
Oberbegriff für zahlreiche Einflussfaktoren, die bei der TexHalbzeugSammelbegriff für textile Zwischenprodukte (Roh-Fasern, -Garne, -Stoffe). Mittels zusätzlicher, spezieller Veredlung entstehen daraus Technische Textilien (TecProdukte). [[TexHalbzeug]] -Herstellung und bei der Weiterverarbeitung wirksam werden, zBzum Beispiel .: Reibungs-Verhalten; Biege-Verhalten; Kräuselungs-Zustand; Entkräuselungs-Verhalten; elektrostatisches Verhalten.
vgl: Verarbeitungs-Eigenschaften

VerbundSammelbegriff für Mehrkomponenten-Konstruktionen (Faser-Harz-V.;
Sammelbegriff für Mehrkomponenten-Konstruktionen, zBzum Beispiel . für Faser-Harz-VerbundSammelbegriff für Mehrkomponenten-Konstruktionen (Faser-Harz-V.; , Faser-Beton-VerbundSammelbegriff für Mehrkomponenten-Konstruktionen (Faser-Harz-V.; , Faser-Gummi-VerbundSammelbegriff für Mehrkomponenten-Konstruktionen (Faser-Harz-V.; , Laminat (T-StoffErsetzt den vieldeutigen Begriff Stoff. Er kann aus Garn (Gewebe, Maschen-Stoff) oder Faser (Vlies) hergestellt sein. Grosse Bedeutung als Technisches Textil. [[T-Stoff]] -Film-VerbundSammelbegriff für Mehrkomponenten-Konstruktionen (Faser-Harz-V.; ).
vgl: Verbund

VerbundHalbzeug
Spezielles TexHalbzeugSammelbegriff für textile Zwischenprodukte (Roh-Fasern, -Garne, -Stoffe). Mittels zusätzlicher, spezieller Veredlung entstehen daraus Technische Textilien (TecProdukte). [[TexHalbzeug]] , zBzum Beispiel . als Roving, Matte, Hybrid-GarnRepräsentiert bei Technischen Textilien die dritte Aufmachungsform. Das Pendant zum Garn ist der "Faden", der einen konkreten Garn-Abschnitt kennzeichnet. [[Garn]] , vor der Applikation einer Matrix-Substanz (Harz, Beton).
vgl: VerbundHalbzeug

VeredlungSammelbegriff für (Basis)-Veredlung (Entschlichten, Waschen) und anwendungsorientierter Spezial-Veredlung von TexHalbzeug. [[Veredlung]]
Sammelbegriff für Behandlungs-Techniken bei der TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] -Herstellung: (Basis)-VeredlungSammelbegriff für (Basis)-Veredlung (Entschlichten, Waschen) und anwendungsorientierter Spezial-Veredlung von TexHalbzeug. [[Veredlung]] (zBzum Beispiel : Entschlichten, Waschen, Thermofixieren); nachgeschaltete Spezial-VeredlungSammelbegriff für (Basis)-Veredlung (Entschlichten, Waschen) und anwendungsorientierter Spezial-Veredlung von TexHalbzeug. [[Veredlung]] , zBzum Beispiel . wegen Brenn-, Weiterreiss-, Alterungs-Verhalten, sowie wegen Harz-Haftung, PflegeRegenerierende Reinigungs-Behandlungen Technischer Textilien: Waschen, desinfizierendes Waschen, ChemischReinigen, Sterilisieren, Entstauben. [[Pflege]] -Eignung, spezieller Thermofixier-Effekte.
vgl: Veredlung

Verformbarkeit
Technische Möglichkeit, eine (textile) AufmachungZu einer Aufmachungsform gehören zahlreiche Aufmachungen; zum Garn beispielsweise Filament-, Faser-, Effekt-Garn, Zwirn. [[Aufmachung]] , mittels Wärme, mechanischer Kraft, Feuchte und/oder chemischer Behandlung bleibend zu verformen.
vgl: Verformbarkeit

VerformungEntsteht bei Textil-Herstellung und Anwendung infolge einer Dehnungs-, Biege-oder Torsions-Beanspruchung; häufig nicht voll-elastisch. [[Verformung]]
Ergebnis einer Dehnungs-, Biege-oder Torsions-Beanspruchung bei der Herstellung und/oder Anwendung von Textilien. Das Verformungs-Verhalten beeinflusst die TecProduktMarktübliches Produkt innerhalb einer Produkt-Gruppe; fungiert als Bestandteil eines technischen-Produkts (TecSubstrat oder TecKomponente); entsteht bei anwendungsspezifischer Veredlung eines TexHalbzeugs. [[TecProdukt]] -Eignung wesentlich.
vgl: Verformung

Verhalten
vgl: Eigenschaft

Verklebung
vgl: CP-Bindung

Verzugskraft
vgl: Faser-Haftung

VoluminositätCharakteristikum vieler Textilien, aus Poren zwischen Fasern oder Fäden resultierend. [[Voluminosität]]
Charakteristisches Merkmal von Textilien; aus Poren zwischen den T-Fasern oder den Fäden eines T-Stoffs bzw Garns resultierend. V. ist in weiten Grenzen einstellbar, jedoch nicht zu unterdrücken.
vgl: Voluminosität

Warenbahn
vgl: Bahnenware

Waschen
Mehrdeutiger Begriff: entweder bei der PflegeRegenerierende Reinigungs-Behandlungen Technischer Textilien: Waschen, desinfizierendes Waschen, ChemischReinigen, Sterilisieren, Entstauben. [[Pflege]] von Mehrweg-Textilien, oder bei der Basis-VeredlungSammelbegriff für (Basis)-Veredlung (Entschlichten, Waschen) und anwendungsorientierter Spezial-Veredlung von TexHalbzeug. [[Veredlung]] (Auswaschen von Verarbeitungs-Hilfsmitteln aus Roh-Textilien).
vgl: Waschen

Wasserstoffbrücken-BindungMehrdeutig; (1) Chemisch-physikalische Bindung (CP-Bindung). (2) Chemische Bindung (C-Bindung). (3) Textile Bindung (T-Bindung): geometrische Faden-Anordnung in einem T-Stoff. [[Bindung]].
vgl: CP-Bindung

Wichte
vgl: Dichte

Widerstand
vgl: Beständigkeit

Wieder-Erholung
vgl: Erholung

Wirksubstanz-Auftrag
vgl: Auflage-Masse

Zellulose
vgl: Cellulose.

ZusatzstoffSammelbegriff für Wirksubstanzen, die bei Herstellung oder
Oberbegriff für Wirksubstanzen, die bei der Herstellung oder bei der anwendungsorientierten VeredlungSammelbegriff für (Basis)-Veredlung (Entschlichten, Waschen) und anwendungsorientierter Spezial-Veredlung von TexHalbzeug. [[Veredlung]] eines TexHalbzeugs verwendet werden, zBzum Beispiel : Polymer-Additive; T-Präparationen; Alterungsschutz-, Binde-, Flammschutz-, Konservierungs-Mittel.
vgl: Zusatzstoff



GlossSammlg120306
vgl: GlossSammlg120306

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Inhaltsverzeichnis
Navigation
Werkzeuge